KrisenTanz Dein Resilienz-Blog

Der Resilienz-Blog für alle, die sich mehr Gelassenheit im Leben wünschen!

Auch ein Sheriff braucht mal Hilfe! So der Titel einer US-Westernkomödie. Er besagt, dass auch der Beste und Stärkste nicht alles allein schaffen kann. Und du, wie ist es bei dir? Brauchst du auch hin und wieder Hilfe und Unterstützung? Dann ist es einfach gut zu wissen, an wen du dich wenden kannst, wer dich hilfreich bei einer speziellen Aufgabe oder auch moralisch-mental unterstützen kann. Wenn du ein soziales Netzwerk hast, das dich trägt und stützt. Erinnere dich an unseren Blog-Anfang und die sieben Säulen der Resilienz. Netzwerkorientierung war eine davon. Um die geht es jetzt.

Nachdem in Teil 1 der Selbstfürsorge Themen wie Prioritäten setzen, Dankbarkeit und Körpersignale im Mittelpunkt standen, geht es heute um die Themen Schlaf und Entspannung.

Du weißt, wenn du unseren Blog verfolgst, dann kommt zur Theorie immer auch Praxis. Resilienz-Training lebt vom Ausprobieren und Erfahrungen sammeln.
Wie fühlt sich gute Selbstfürsorge an? „Gut natürlich!“, sagen wir :-) Aber das sollen ja nicht wir sagen, sondern du.
Roswitha gibt mit der Übung „Warme Gefühle“ schon mal einen Fingerzeig, wo der Sinn aller Übung liegt: Gut für dich sorgen für (noch) mehr Lebensfreude. Auf geht’s!

Gut für sich selbst zu sorgen ist das A und O für Gesundheit und Zufriedenheit.
Und sie ist sooo wichtig auch für deine Resilienz!
Sie fällt dir leider nicht einfach zu oder sprudelt aus verborgener Quelle, sondern sie braucht dich – und zwar aktiv. Kümmere dich um dein Wohlergehen!

Roswitha hat die Selbstfürsorge für dich einmal unter die Lupe genommen. Du erfährst beim Lesen, was sie genau bedeutet und wie du sie aufbauen und stärken kannst. Dazu braucht es keinen Kraftakt, selbst viele kleine Schritte zählen. Lebenslang!

„Lasst doch auch mal die anderen was sagen!“ –  Gern :-)

Zum Beispiel zum Thema Gesundheit. Selbstfürsorge ist eine der tragenden Säulen der Resilienz. Auf die Gesundheit zu achten, ist Bestandteil einer guten Selbstfürsorge.
Zu diesem Thema hat sich Thomas mit Monique Proske unterhalten. Sie ist eine ausgewiesene Gesundheitsexpertin und hat schon viele Menschen kompetent beraten.
Der Fokus liegt diesmal also nicht auf der Psyche, sondern auf unserer körperlichen Gesundheit. Die hängt wesentlich von der Ernährung ab. Aber ihr wisst ja, alles hängt mit allem zusammen …

Nach unserer kleinen Sommerpause geht es heute mit der Resilienz-Säule „Selbstwirksamkeit“ weiter. Unsere Selbstwirksamkeit wird durch ein gesundes Selbstbewusstsein gestärkt. Aber – was bedeutet das eigentlich: gesundes Selbstbewusstsein? Was stärkt das Selbstbewusstsein und was lässt uns manchmal an uns selbst zweifeln ...

Du bist nach einer Herausforderung müde und geschafft, aber glücklich mit dem Erreichten und erholst dich? Dann bist du absolut im grünen Bereich! Oder bist du überfordert oder fühlst dich gar ausgebrannt, schlecht drauf und kaum noch in der Lage, dich zu erholen?? Dann bist du definitiv im roten Bereich!

Stress gehört zu unserem Leben stets dazu, er hat gute und schlechte Seiten. Resilient zu sein bedeutet, mit Stress achtsam und reflektiert umgehen zu können. Und von daher ist Stress für uns ein klares Muss-Thema im Resilienz-Blog „KrisenTanz“!

Was macht dich stark? Entdecke Deine Kraft! Und das ganz praktisch mit dem Energiefass, einer Übung zur Selbstwirksamkeit, zu der dich Roswitha einlädt.

Das Energiefass öffnet dir die Augen für deine individuellen Ressourcen, die dich im Alltag stärken. Es zeigt dir auf der anderen Seite auch deine Krafträuber. Also alles das, was dir Energie entzieht. Eine unkomplizierte und überzeugende Übung für Veränderungen hin zu einem gesunden, erfüllten Leben. Probiere es aus!

Im Blog 008 hat Roswitha dir eine kurze Geschichte zum Thema Selbstwirksamkeit versprochen - und hier ist sie nun.

Wie wir uns fühlen und wie wir handeln, hängt von unseren Gedanken ab! Unser Glaube, unsere Haltung, die Erwartung, mit der wir ans Leben herantreten, zeigt unsere Resilienz und bestimmt unsere Zukunft!

Viel Spaß beim Lesen dieser kleinen Nacherzählung.

Die Dinge selbst in die Hand nehmen, sie steuern und zum Erfolg bringen, egal ob im Job oder privat. Wenn du das öfter schon bewirken konntest, dann hast du in der Regel ein gutes Selbstwertgefühl, ein gutes Selbstbewusstsein entwickelt. Wer diese Selbstwirksamkeit als Kraft besitzt, hat einen prima Verstärker auch für Wohlbefinden und Gesundheit in sich. Jedes Erreichen deines Ziels, das du dir selbst zuschreiben kannst, baut dich weiter auf. Selbstwirksamkeit wird tragende Säule deiner Resilienz. Also: Yes, you can! Und immer schön üben!